Referenzen

Iber Laura
Hufschmiedin
"Kompetente, freundliche Mitarbeiter, die in einer fast schon erschreckenden Schnelligkeit arbeiten, findet man nur sehr selten. In der Fischer GmbH scheint es eine Selbstverständlichkeit zu sein, perfekt beraten zu werden."
 

Betriebshaftpflichtversicherung für Hufschmiede mit Privathaftpflichtversicherung

Bild: Symbol Haftpflichtversicherung

Profitieren Sie von unserer Erfahrung:

Wir betreuen über 400 Pferdebehandler in Deutschland
(Stand : 04/2014)

Ihre Vorteile mit unserer Betriebshaftpflichtversicherung für Hufschmiede

  •  Schäden an den Pferden durch Hufbeschlag (Ausschneiden, etc.) und/oder die Behandlung des Pferdes gelten bis zu 1.000.000 € versichert. Selbstbeteiligung: 10% mind. 150 €, max. 15.000 €
  •  Handel mit Stallbedarf, Pflegemitteln und sonstigem Zubehör ist bis zu einem Jahresumsatz von 250.000 € beitragsfrei mitversichert.
  • Keine Selbstbeteiligung in der Grunddeckung.
  • Versicherungssume 3 Mio €; Erhöhung auf 5 Mio € möglich
  • Tierhüterrisiko (Übernahme der Pferde vom Besitzer) beitragsfrei mitversichert. Sofern der Besitzer der Pferde anwesend ist, trägt dieser das Tierhüterrisiko.
  •  Vertragslaufzeit 1 Jahr
  • umfangreiche Privathaftpflichtversicherung für den Inhaber beitragsfrei eingeschlossen
  • Praktikanten und namentlich genannte Aufhalter sind beitragsfrei mitversichert.
  • (Neben-) Tätigkeit als Pferdeheilpraktiker, Pferdeosteopath, Pferdephysiotherapeut, usw. optional mitversicherbar.
  • Umweltschadensbasisversicherung und Umwelthaftpflichtbasisversicherung
  • Unsere Erfahrung - wir betreuen über 400 Hufbearbeiter in Deutschland (Stand 04/2014)
  • Optionaler Einschluss von Pferde- und Hundehalterhaftpflichtversicherung

Günstiger Versicherungsschutz für Hufschmiede

Eine umfangreiche Deckung (siehe auch unsere FAQ zur Betriebshaftpflichtversicherung) muss auch nicht zwangsläufig teuer sein. Aktuell können wir den genannten Versicherungsschutz für Hufschmiede zu folgenden Konditionen anbieten:

Betriebshaftpflichtversicherung für Hufschmiede

3 Mio €
Deckung

5 Mio €
Deckung

345,01 €

379,61 €

Bei den Beiträgen handelt es sich um Jahresbeiträge für Betriebe mit einem tätigen Hufschmied inkl. der gesetzlichen Versicherungssteuer von 19%!

Weitere Mitarbeiter berechnen wir gerne auf Anfrage.

Beantragung der Betriebshaftpflichtversicherung für Hufschmiede:

Die Abwicklung ihre Betriebshaftpflichtversicherung haben wir sehr schlank geregelt um Ihnen möglichst viel "Papierkrieg"zu ersparen:

1. Ein kurzer Anruf genügt – wir stellen Ihnen die wichtigsten Fragen die wir benötigen um Versicherungsschutz für Hufschmiede zu kalkulieren und zu prüfen, ob Sie mit ihrem Tätigkeitsfeld zu dem Sonderkonzept für Hufschmiede passen. Sie erreichen uns hierzu Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 16:30 Uhr durchgehend unter 09201/7737. Gerne rufen auch wir sie an – nutzen Sie hierfür einfach unser Callback-Formular.

2. Wir übersenden Ihnen per Mail, per Fax oder per Post einen entsprechenden individuellen Vorschlag zur Betriebshaftpflichtversicherung für Hufschmiede.

3. Nachdem sie die sich die Unterlagen in Ruhe angesehen haben, freuen wir uns auf ihren Anruf oder Ihre E-Mail mit Ihren weiteren Detailfragen, sofern Sie diese noch nicht in unserem FAQ Bereich nachlesen konnten. Wir klären dann noch kurz Details mit Ihnen und für Sie den Antrag vorzubereiten und ihnen zuzusenden.

4. Den unterschriebenen Antrag übersenden Sie uns dann per Mail, Fax oder Post

5. Wir prüfen den Antrag auf Vollständigkeit und reichen diesen dann direkt beim Versicherer für sie ein.

6. Die Originalpolice geht vom Versicherer an Sie. Wir prüfen jedoch eine entsprechende Kopie zusätzlich für Sie.

Hufschmied FAQ´s - Antworten auf die Fragen von Hufschmieden:

Wir haben die häufigsten Fragen von Hufschmieden gesammelt, damit Sie sich schneller einen Überblick verschaffen können. Sollten Sie weitere Fragen haben, sind wir gerne für Sie Mo - Fr von 08:00 Uhr - 16:30 Uhr durchgehend unter 09201 / 7737 erreichbar.

Warum brauche ich überhaupt eine Betriebshaftpflichtversicherung (BHV)?
Eine BHV schützt sowohl den Hufschmied als auch seine Mitarbeiter vor den finanziellen Folgen der beruflichen Haftung, indem sie eine gestellte Forderung prüft und daraufhin entweder unberechtigte Ansprüche ablehnt oder berechtigte Ansprüche im Rahmen des vereinbarten Deckungsumfangs reguliert.

Was für Forderungen könnten das z.B. sein?
Schadenbeispiele gibt es viele - z.B.:

  • Sie verletzen beim Feilen der Hufe das Pferd und der Pferdebesitzer fordert von Ihnen die nötigen Tierarztkosten ein.
  • Sie stolpern bei einem Kundenbesuch gegen das geparkte Auto des Kunden und hinterlassen eine Delle. Auch die Reparatur des Autos wird in diesem Fall gezahlt.
  • Sie erschrecken, drehen sich unvorsichtig um und verletzen einen Besucher des Stalles mit dem Hufmesser.
  • Die Tatsache, dass das Bearbeiten von heißem Metall gefährlich ist, und leicht zu einem Brand führen kann, müssen wir dieser Stelle sicherlich nicht ausführlich darstellen.

Was sind Vermögensschäden?
Vermögensschäden spielen in der Praxis nur eine sehr untergeordnete Rolle. Vermögensschäden sind all die Schäden, bei denen das Vermögen eines Dritten durch Ihre Tun, Dulden oder Unterlassen negativ beeinflusst wird. Und dies OHNE dass ein Sach- oder Personenschaden vorausgeht. Wie schon beschrieben - in der Praxis eher zu vernachlässigen.

Warum steht für die Schäden an den Pferden eine geringere Versicherungssumme zur Verfügung?
Bei den Schäden an den Pferden handelt es sich um einen speziellen Einschluss, der normalen Haftpflichtversicherungen ausgeschlossen ist. Für Hufschmiede ist der Versicherungsschutz hier jedoch sinnvoll und notwendig. Die wenigsten Hufschmiede behandeln häufiger Pferde über 1 Millionen € Wert. Deshalb macht es Sinn, diese sehr kleine Gruppe an Hufschmieden abzugrenzen und eine eigene Risikogruppe zu bilden. Würde man dies nicht tun, würden die Hufschmiede, die weniger teuere Pferde behandeln, die Gruppe der Hufschmiede die sehr teuere Pferde behandelt, subventionieren. Die Prämie müsste somit wesentlich höher sein. Selbstverständlich bieten wir auf Anfrage auch Versicherungen für Hufschmiede an, die in diesem Bereich kein Limit vorsehen bzw. bis zur Versicherungssumme zeichnen.

Sind die "Arbeiten auf fremden Grundstücken" mitversichert?
Selbstverständlich besteht hierfür kein Ausschluss oder Zuschlag in unserer Betriebshaftpflichtversicherung für Hufschmiede

Was, wenn der Eigentümer der zu beschlagenden Tiere bei der Bearbeitung nicht anwesend ist?
Die sogenannte "Tierhüterhaftung" ist mitversichert. Und dies auch, bei ihrer gewerblichen Tätigkeit als Hufschmied. Dies ist leider nicht in allen am Markt erhältlichen Bedingungen für Hufschmiede konkret geregelt. Die Situation ist jedoch sicherlich eine übliche. Hier zeigt sich unter anderem, dass unser Konzept für Hufschmiede durchaus durchdacht und in der Praxis erprobt ist. Sofern der Besitzer oder ein Beauftragter des Pferdebesitzers anwesend ist, entfällt der Versicherungsschutz hinsichtlich des Tierhüterrisikos für den Hufschmied. In der Regel ist allerdings auch kein Tierhütervertrag zu Stande gekmmen, so dass dies in der Praxis unproblematisch ist. Um sicher zu gehen empfehlen wir jedoch, dass Sie Ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Hufschmiedbetriebes entsprechend anpassen.
Hinweis:
Theoretisch kann diese Situation auch dem "Berufsbild des Hufschmiedes" entsprechen und somit mitversichert sein. Dies sollte jedoch unbedingt mit dem Versicherer schriftlich abgestimmt sein. Besser ist es in jedem Fall, wenn diese Problematik sich in den Bedingungen zur Betriebshatfpflichtversicherung für Hufschmiede wiederfindet

Wie ist es mit der Tierhüter Haftung des Hufschmiedes nach dem Beschlag – besteht auch Versicherungsschutz wenn der Hufschmied die Pferde zurück in den Stall bringt?
Ja, unter den oben genannten Voraussetzungen besteht auch hier Versicherungsschutz Hufschmied. Diese Serviceleistung können Sie mit unserem Konzept unproblematisch ihren Kunden anbieten.

Gibt es bestimmte Pferde, die wir Hufschmied nicht bearbeiten soll, da der Versicherungsschutz hier eingeschränkt ist?
Nein – es ist wieder von der Pferderasse noch von der Nutzung des Pferdes abhängig. Sie haben über unser Sonderkonzept für Hufschmiede Versicherungsschutz völlig unabhängig von den genannten Überlegungen. Egal ob es sich um Turnierpferde, Kutsch-Pferde, Gnadenbrotpferde, oder einfache Hobbypferde handelt. Wichtig ist nur zu wissen, dass die Bearbeitungs-Schäden – also die Schäden die sie als Hufschmied durch Feilen, Beschlagen, Ausschneiden, oder ähnlichem, den vierten zu fügen nur bis maximal 1 Million € versichert sind und eine entsprechende Selbstbeteiligung in Ansatz gebracht wird.

Wie viele Mitarbeiter können versichert werden?
Grundsätzlich sind weitere Mitarbeiter versicherbar. Gerne lassen wir Ihnen bei Bedarf eine entsprechende Berechung zukommen.

Hufschmiede führen stellenweise auch weitere Tätigkeiten aus – besteht hierfür auch Versicherungsschutz?
Grundsätzlich konnten wir beitragsfrei bereits den Handel mit Stallbedarf, Pflegemitteln und sonstigem Zubehör bis zu einem Jahresumsatz von 250.000 € beitragsfrei mitversichern. Aber auch die Tätigkeit als Pferdephysiotherapeuten, Pferdeosteopath usw. können wir in dieses Konzept mit einschließen. Hierfür ist jedoch ein kleiner Zuschlag erforderlich. Grundsätzlich gilt, dass wir für jeden Betrieb eine Lösung erarbeiten können in der das Betriebsbild umfassend abgebildet wird. Hierfür nutzen wir dann gerne unsere Möglichkeiten als Versicherungsmakler und quotieren ihr ganz spezielles Risiko gerne am Versicherungsmarkt.

In meiner aktuellen Versicherung bin ich auch als Privatperson versichert – ist das hier auch möglich?
Ja, in unserem Versicherungsschutz für Hufschmiede ist auch eine Privathaftpflichtversicherung (Familiedeckung) mitversichert. Versicherungsschutz rund um ihre Vierbeiner haben wir Ihnen auch nochmals separat auf unserer Homepage dargestellt.

Ich mache mich gerade als Hufschmied selbstständig – welche weiteren Versicherungen benötige ich?
Die Betriebshaftpflichtversicherung ist sicherlich zunächst die wichtigste Versicherung für Ihren Start in den Beruf. Gerne helfen wir Ihnen als Existenzgründer die weiteren möglichen Absicherungen zu durchleuchten. Nicht alles am Markt macht Sinn, und das was Sinn macht muss trotzdem nicht unbedingt auf ihre spezielle Situation passen. Hier sind wir gerne ihr Partner für eine umfangreiche Beratung. Aufgrund unserer über 20 -jährigen Erfahrung am Versicherungsmarkt und der Tatsache, dass wir inzwischen mehr als 140 ruft Behandler deutschlandweit versichert haben (Stand 04/2012), finden Sie in uns einen zuverlässigen Partner.

Wichtiger Hinweis:
Diese FAQ´s wurden sorgfältig zusammengetragen und recherchiert. Da wir aber nicht auf sämtliche Details der einzelnen Punkte eingehen können, können wir jedoch nicht die Haftung für die getroffenen Aussagen übernehmen. Es gelten trotz der obigen Ausführungen die Bedingungen des Anbieters.

Überblick zur Haftung von Hufschmieden

Die folgenden Erläuterungen stellen keinerlei Rechtsberatung dar und soll in nur einen Überblick zu Thematik bieten. Es kommt immer darauf an, wie die Umstände des Einzelfalles liegen um die Haftung von Hufschmieden zu beurteilen.

Neben der Ungeschicklichkeit des Hufschmiedes können auch die Pferde als auch deren Eigentümerzu einem schlechten Beschlag bzw. der Verletzung des Pferdes beitragen. Die Pferde machen es dem Hufschmied durch Neugierde, Unruhe oder Tänzeln nicht immer leicht seine Arbeit durchzuführen. Jedoch tragen auch die Pferdebesitzer stellenweise ihren Anteil zur Erschwernis der Arbeit bei und fordern manchmal nur realistische Ergebnisse beim Hufbeschlag.

Dies führt stellenweise dazu, dass ein Pferd nach dem Beschlagen lahmt.Die Lahmheit ist auch einer der häufigsten Gründe, warum gegen den Hufschmied Schadenersatzanforderungen gestellt werden, welche dann über die Betriebshaftpflichtversicherung des Hufschmiede so reguliert werden sollen. In aller Regel gehen die Schadensersatzansprüche gegen den Hufschmied vor allem mit Tierarztrechnungen einher und mit der Forderung der Pferdebesitzer nach Nachbesserung.

Werden diese Anschuldigungen dem Haftpflichtversicherer des Hufschmiedes gemeldet, so wird die Betriebshaftpflichtversicherung des Hufschmiedes zunächst prüfen, ob ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der Lahmheit des Pferdes und dem nicht fachgerechten Beschlag besteht. Diese ist nicht immer zu bejahen, insbesondere dann, wenn die Hufe bereits vor der Behandlung durch den Hufschmied entsprechend krank oder beschädigt waren. Zur Durchsetzung bzw. Konkretisierung der Ansprüche holen sich die Pferdebesitzer meist recht frühzeitig eine ärztliche Stellungnahme ein.

Des Weiteren muss geprüft werden, ob die Verletzung des Pferdes und die daraus resultierende Lahmheit auf ein Verschulden des Hufschmiedes zurückzuführen ist. Nur wenn ein Verschulden bejaht werden kann haftet der Hufschmied. Nur wenn eine entsprechende Haftung vorliegt, wird sich die Betriebshaftpflichtversicherung des Hufschmiedes mit einer eventuellen Entschädigungsleistung befassen. Sofern eine Haftung des Hufschmiedes nicht gegeben ist bedeutet dies jedoch nicht, dass der Versicherungsschutz aus der Betriebshaftpflichtversicherung nicht wirkt. Dann allerdings als passive Rechtsschutzversicherung. Das bedeutet, dass der Versicherer der Betriebshaftpflichtversicherung des Hufschmiedes die Ungerechtigkeiten Schadenersatzforderungen des Eigentümers abwehren wird. Dies notfalls auch vor Gericht. Das Kostenrisiko hierfür trägt dann der Versicherer und nicht der Hufschmied.

Insbesondere die Frage des Verschuldens des Hufschmiedes ist sehr differenziert zu betrachten und absolute Einzelfallentscheidung. Inwiefern ein Verschulden vorliegt, wenn ein sehr nervöses Pferd auf Anweisung des Besitzers beschlagen wird und es dabei zu einer Verletzung kommt, ist zum Beispiel differenziert zu betrachten. Gleiches gilt, wenn der Huf des Pferdes bereits Besonderheiten auf weist wie zum Beispiel: Hohe bzw. lose Wand, Wandfäule, abgelaufene Hufe, oder ähnliches.

Abgesehen von den relativ kurzfristig auftretenden Problemen, stellen Pferdebesitzer den Hufschmied jedoch auch bei langfristig verursachten Fehlstellungen zur Rede bzw. versuchen den Hufschmied ein Verschulden und somit eine Haftung einzureden. Grundsätzlich ist der Hufschmied sicherlich auch dafür verantwortlich, die individuellen Formen des Hufes und auch den Bewegungsablauf eines einzelnen Pferdes beim Beschlag zu berücksichtigen und somit Fehlstellungen zu vermeiden. Die daraus resultierenden Haftpflichtansprüche gegen die Betriebshaftpflichtversicherung des Hufschmiedes sind in der Regel sehr hoch, da die langsame Verschlechterung des Tieres auch einer verhältnismäßig langsamen und aufwändigen Behandlung bedarf. Auch hier ist immer der Einzelfall durch den Versicherer zu prüfen und in Zusammenarbeit mit seinem Versicherungsnehmer einzuschätzen, ob die Schadensersatzansprüche nun gerechtfertigt sind oder nicht. Auch dies ist eine Frage, die sicherlich nicht so einfach beantwortet werden kann. Hufschmiede, die nicht über eine Betriebshaftpflichtversicherung verfügen haben hier sicherlich die schlechteren Karten, da sie ein hohes Kostenrisiko bei einem eventuellen Gerichtsprozess befürchten müssen. Nach dem Motto "Zahlen schafft Frieden" werden so sicherlich einige ungerechtfertigte Ansprüche von Pferdebesitzern gegen die Hufschmiede durchgesetzt. Wir empfehlen daher ganz klar den Abschluss einer umfassenden unpassenden Betriebshaftpflichtversicherung für Hufschmiede um sich gegen derartige Ansprüche zu wehren und gleichzeitig die gerechtfertigten Ansprüche der Kunden befriedigen zu können.

 

Stand 2014/07 VR10

Wir im Netz